17.03.2011

candra-bhedana pranayama

Eine Nasenwechselatmung, die unsere Mondseite (linke Körperhälfte) wunderbar vitalisiert und unsere Lernfähigkeit verbessert. In candra-bhedana pranayama wird immer durch das linke Nasenloch eingeatmet (prana zieht durch die ida- oder candra-nadi hindurch) und durch das rechte Nasenloch ausgeatmet (die Pforte der pingala- oder surya-nadi).

candra: Der Mond
bhedana: Durchstoßen, durchbrechen, hindurchziehen / Trennung
Stellung: Schneidersitz (sukhasana oder siddhasana)
  oder Fersensitz (vajrasana)
Fingerhaltung: visnu mudra
  Re. Hand: Mittelfinger auf Nasenwurzel, Zeigefinger drückt re. Nasenloch zu, Ringfinger drückt linkes Nasenloch zu
  Li. Hand ruht entspannt auf dem Oberschenkel
Rhythmus (tala): 8:4:8:4 __ Li. 8 Sek. ein, 4 halten, Re. 8 aus, 4 halten
  Immer durch Linkes Nasenloch einatmen (Zeigefinger drückt leicht rechtes Nasenloch zu) und durch das Rechte ausatmen (Ringfinger drückt leicht das linke Nasenloch zu)
Atmung: Volle Yogische Atmung (mahat yoga pranayama)
  Erst Zwerchfellatmung (in den Bauchraum), dann in die Brust und zuletzt unter die Schlüsselbeine atmen
  untere Atmung, mittlere Atmung, obere Atmung
  Ausatmung gleiche Reihenfolge: Bauch, Brust, Schlüsselbein
Durchgänge: 9 Wiederholungen
Wirkung: Lädt die linke Gehirnhälfte auf
  Vitalisiert die linke Körperhälfte
  Verbessert die Lern- und Ausdrucksfähigkeit
Kontraindikation: Kopfschmerzen
  Bluthochdruck

Kategorien